Gehenna Buchverlag Thomas Tartsch
  Buchprogramm
 

Bis auf das E Book sind alle anderen Bücher vergriffen und nicht mehr erhältlich


Gibt es einen "Islamismus"? Welche Erfolge kann der bisherige "Dialog der Kulturen" verzeichnen? Wird sich ein "Euro Islam" entwickeln?
Nur drei von mehreren Fragen, die im vorliegendem Essay einer analytischen Betrachtungsweise unterzogen werden. Die kritische Stellungnahme des Autors sieht das politische System Deutschlands in der Phase der "Postdemokratie", die nicht mehr in der Lage ist, aktuelle Problemlagen zu lösen.
Damit breitet sich unter anderem eine "zweite Islamisierung" aus, die das demokratische Fundament der Gesellschaft unterhöhlt und damit bedroht.

60 Seiten, Preis: 5 EURO






Das Leben bedeutet nicht nur das Geborenwerden in diese Welt, sondern eine ständige Bewältigung an Aufgaben, an denen wir wachsen und reifen. Wie wir uns entwickeln hängt von dem Umfeld ab, in dem wir das Licht der Welt erblicken, aber auch von der täglichen Herausforderung, die richtigen Entscheidungen zu treffen und mit Fehlschlägen und Verlusten konstruktiv umzugehen.
Als Frau und alleinerziehende Mutter ist dieser Weg oft ein steiniger. Doch die Sinnfrage des Lebens beantworten zu wollen, wie auch die archetypisch geprägte Stellung einer Frau und Mutter in dieser Gesellschaft, sind ein Spiegel der weiblichen Seele, dem man sich stellen muss, auch wenn das schmerzlich sein kann.
Letztlich gibt es nur einen Motor, der eine völlig auf sich gestellte Mutter vorantreibt, nach jedem Fallen wieder aufzustehen: die beständige Liebe zu ihren Kindern und das Bewusstsein, in welch großer Verantwortung deren Schicksal auf ihren Schultern ruht. 

240 Seiten, Preis: 19.90 EURO





"Ich rieche Blut und ein Zeitalter von berühmten Wahnsinnigen [Wystan Hugh Auden]"

Thomas Hobbes (1588 - 1679) leitete mit dem „Leviathan“ die kopernikanische Wende in der neuzeitlichen politischen Theorie- und Ideengeschichte ein.
Ausgehend von seiner realistischen Anthropologie vom Menschen als zweibeiniger egoistischer Bestie, die im bellum omnium contra omnes zugrunde geht, entwickelte er eine Staats- und Gesellschafstheorie, die abseits aristotelisch beeinflusster Scholastik und religiöser Spekulation ein politisches Gemeinwesen entwirft, dessen Souverän sich durch die Notwendigkeit der Gewährung von äußerer und innerer Sicherheit, sowie einer sich wenigstens am Existenzminimum ausgerichteten Sozialpolitik legitimiert.
Hierbei demaskierte er die Theorie der ungehemmten Freiheit, wie sie heute in einem Ideal des hedonistischen Individualismus der Moden und Lebensstile propagiert wird, da sich Freiheit nur in geregelten Freiräumen entwickeln kann.
Der vorliegende Essay beinhaltet im ersten Teil eine Einführung in die ersten beiden Bücher des „Leviathan“. Im zweiten Teil wird in einer Weiterführung von Enzensbergers Begrifflichkeit des „molekularen Bürgerkrieges“ aufgezeigt, wie der Souverän seine Legitimation immer weiter verliert, da er das Monopol der physischen Gewaltsamkeit (Max Weber) aufgibt. Die Folge ist nicht mehr der molekulare Bürgerkrieg, sondern ein von jeglicher Rechtfertigung entkleideter Eventbürgerkrieg, der letzten Endes zur Staatsauflösung führen wird.

60 Seiten, Preis: 5 EURO




 

 

Die Anschläge des 11.09.2001 führten zu einem „Krieg gegen den Terrorismus“, wobei die Wurzeln der Anschläge im 7. Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel verortet werden können.
Dieser Fakt wird im „Dialog der Kulturen“ durch die Dichotomie in die Religion Islam und einem die Religion missbrauchenden Islamismus jeder notwendigen öffentlichen Diskussion, durch Tabuisierung und dem Toleranzdiktat politischer Korrektheit, entzogen, um den Zusammenhang zwischen religiös-rechtlicher Legitimation des Jihad und Gewaltausübung im Namen der Religion auszublenden. Ebenso vermisst man grundlegende Kenntnisse über die Fragen, die mit dem Jihad zusammenhängen, bei den einschlägigen politisierten Wissenschaften, die heute vermehrt ein romantizistisches Islambild lehren und propagieren.
Das vorliegende Buch weist, durch einschlägige Textstellen aus dem Koran und Zitate der damit zusammenhängenden Ahadith, Auszüge aus der klassischen Jihadliteratur (Sayyid Qutb, Abdessalam Faraj, ’Abadllah ’Azzam) und jihadistische Quellen aus der digitalisierten salafitischen Cyber Umma, die Kontinuität des Jihadgedankens (der nicht „Heiliger Krieg“ bedeutet), vom 7. Jahrhundert bis in die Gegenwart nach. Damit zeigt sich die Unhaltbarkeit des nichtwissenschaftlichen Begriffes „Islamismus“, wenn ein offener Dialog über den Zusammenhang zwischen Gewalt und Religion geführt werden soll.
Hierbei werden die Texte nicht wissenschaftlich überarbeitet zitiert, sondern so, wie sie in Deutschland im Umlauf sind und im Internet veröffentlicht wurden, um die Authenzität zu wahren.
Der virulente lokal und international ausgerichtete Jihadismus des hybriden Terrornetzwerkes Qaida al-Jihad und anderer Gruppen stellt somit nicht nur ein Produkt des Afghanistankrieges von 1979 – 1989 dar, sondern er fügt sich bruchlos in Entwicklungen der Moderne ein, die mit der Abschaffung des Kalifates durch Atatürk 1924 ihren Anfang nahmen, als islamische Reformbewegungen, wie die sunnitisch-ägyptische Muslimbruderschaft als Reaktion auf diesen Identitätsverlust in der islamischen Welt, gegründet wurden.
Gleichzeitig werden über 1.300 Jahre nach dem Sieg der Muslime bei Badr 624 n.Chr. durch den Jihadismus die sich ab dem 7. Jahrhundert entwickelten religiös-rechtlichen legitimierten islamischen Kampfdoktrinen des Jihad as-sagir, unter Anpassung an die Gegebenheiten, weiterhin ausgeübt und weiterentwickelt. Der Jihad as-sagir als gewaltsamer Kampf und äußerste Anstrengung auf dem Weg Allahs zur Ausweitung des islamischen Rechts und islamischen Herrschaftsgebietes stellt dabei nur eine Form des Jihad dar, der als verdienstvolles Werk gilt, gleichzeitig aber eine Gefahr für Muslime und Nichtmuslime darstellt.
Ebenso spielt der Jihadismus als asymmetrischer Konflikt des 21. Jahrhunderts in den Aus-landseinsätzen der Bundeswehr eine immer größere Rolle, auf die die Streitkräfte, wie in Afghanistan, nicht vorbereitet sind. Hier empfiehlt der Autor einen grundlegenden Strategiewechsel im Rahmen von Counterjihad und Counterinsurgency, da in Zukunft die Zahl getöteter Jihadisten im Verhältnis zur Zahl der Kollateralschäden den Erfolg oder Misserfolg einer militärischen Operation maßgeblich mitbestimmen wird.


180 Seiten, Preis: 12 EURO





 

In dieser Einführung und Übersicht werden in konzentrierter Form folgende Themen behandelt:

Kann „der Islam“ integriert werden?
Dschihadlehren im sunnitischen Islam.
Die rechtlich mindere Dhimmi-Stellung von Juden und Christen unter islamischer Herrschaft.
Umfassende Definition des kleinen Dschihad in all seinen Ausformungen.
Darstellung von „Tötungs“- und „Bekämpfungsvers“ in der neunten surat(u) t-tawbah, deren Wirkmächtigkeit für einen Teil der Muslime es erlaubt, von „Muhammads Erbe“ bezüglich Dschihad und Dhimmi zu sprechen.
Die Zukunft des Dschihad.

116 S., Preis: 7,90 EURO


E-Book

Problemlagen bezüglich des Islamischen Religionsunterrichtes (IRU) in NRW

Die her veröffentlichte offizielle und nicht beantwortete Anfrage von März 2012 an das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen verdeutlicht mögliche Risiken des dort eingeführten Islamischen Religionsunterrichtes (IRU) in der derzeitigen Form, wenn Islam nicht nur als Religion mit einer aufrichtigen Gotteserfahrung im Rahmen des bekenntnisorientierten IRU vermittelt wird.
Sondern Islam als eine die ganze Existenz überformende Handlungsanweisung propagiert wird, die den Anspruch erhebt, auch die sozialen Verhältnisse der Muslime zu ihren muslimischen und nichtmuslimischen Mitmenschen im Rahmen des rechtlich-sozialen Bereiches (al-muʿāmalāt) der Schariah auf Grundlage eines religiösen Begründungszusammenhanges zu regeln, womit die Sphäre der verfassungsrechtlich garantierten Religionsfreiheit verlassen wird, die auch für den Islam als reine Religion gilt.
Hierzu gehört der Bereich von Achlaq (islamische Moral und Sittlichkeit), was die Etablierung eines mittelalterlichen und im Westen als überwunden geltenden Geschlechterbildes und den Geschlechterumgang entlang der Achse rigider Geschlechtertrennung beinhaltet und sich seit Jahren in den Diskussionen um die Frage des Verhüllungsgebotes der Muslima ab der Pubertät und der Forderung nach getrennten Sport- und Sexualkundeunterricht an öffentlichen Schulen manifestiert, mit der schariahtische Grundsätze von Achlaq etabliert werden sollen.
Diese Diskussionen stellen sich als Lackmustest für die freiheitlich und wertepluralistisch verfasste säkularisierte Ordnung hinsichtlich des Willens zur Durchsetzung der Grund- und Menschenrechte der Art. 1-3 GG auch für muslimische Mädchen und Frauen dar, wenn man islamisch traditionell-orthodox eingestellten Gruppierungen zuviel Freiraum lässt, die die hier gültige Trennung von religiöser und weltlicher Sphäre überwinden wollen, um eine Nomokratie zu errichten, die auf Grundlage der gesamten Schariah errichtet werden soll, wobei man sich vom Glauben an die Schariah als starres und kodifiziertes Gesetzesbuch lösen muss, da diese Begrifflichkeit eine viel umfassendere Bedeutung besitzt, was in der Anfrage dargestellt wird.
Diese befasst sich mit als problematisch zu charakterisierenden Ausführungen des Schulbuches „Lernstraße Islam: 15 Stationen für den Unterricht in der Sekundarstufe 1“, die in den dargestellten Textstellen eine allgemeine Verhüllung der Muslima und eine Verweisung der Frau in den häuslichen Bereich propagieren, was bei einem nicht unter staatlicher Kontrolle stehenden IRU zu einer Entfremdung eines Teiles muslimischer Schülerinnen und Schüler von der hier geltenden Ordnung führen kann, die der Neutralität in weltanschaulich-religiösen Belangen verpflichtet ist.
Ebenso enthält die Anfrage eine Stellungnahme von mir zur Frage eines Kopftuchverbotes an Schulen und Kindertagesstätten aus dem Jahr 2011, die seitdem an Aktualität gewonnen hat.
Diese Stellungnahme verdeutlicht, warum es auf komplexe Fragestellungen keine einfachen Antworten geben kann, da die Frage der Verhüllung auch und gerade in der islamischen Welt seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert wird.

15 Seiten, Preis: 1,99 EURO als pdf oder e.pub Version bei XinXii,
Europas führender E-Book Plattform
 

 

 
  Heute waren schon 2 Besucher (32 Hits) hier! Copyright 2008 - 2015 by Dr. Thomas Tartsch  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=